Schweizer Kredit

Wenn man in Deutschland einen negativen Eintrag bei der Schufa hat, dann ist es nahezu unmöglich auf seriöse Art und Weise einen Kredit zu bekommen. Manchmal kann es auch der Fall sein, dass man einfach nicht möchte, dass die Schufa eine Meldung über einen Kreditantrag bekommt. Dann hat man die Möglichkeit, einen Kredit bei einer Schweizer Bank anzufragen. In der Schweiz haben Banken keinen Zugriff auf die Daten der deutschen Kreditauskunftei. Auch wenn diese Alternative sehr reizvoll klingt, sollte man die Vor- und Nachteile immer gut abwägen.

Ein wichtiges Kriterium für die Vergabe eines Schweizer Kredits ist ein festes Arbeitsverhältnis, in dem man sich schon seit mindestens sechs Monaten befindet. Die Probezeit muss bereits vorüber sein, und es darf auch keine Kündigung vorliegen.

Natürlich liegt der größte Pluspunkt des Schweizer Kredits in seiner Anonymität. Andere Kreditinstitute und Banken erfahren nichts vom Abschluss des Kreditvertrags, denn in Deutschland ist er nirgendwo registriert. Es ist also möglich, selbst bei bereits bestehenden Krediten noch eine Finanzspritze aus der Schweiz zu bekommen, wenn man vor einem finanziellen Engpass steht.

Auch Banken in der Schweiz müssen sich absichern

Allerdings sind auch Schweizer Banken nicht blauäugig und wollen keinerlei finanzielle Risiken eingehen. Um den Nachweis gewisser Sicherheiten kommt man also auch im Ausland nicht herum. Angesichts der Tatsache, dass keine Auskunft bei der Schufa möglich ist, muss der Antragsteller einen wesentlich höheren Zinssatz in Kauf nehmen.

In der Regel wird dies aber von den Bundesbürgern hingenommen, weil sie in Deutschland auf andere Art und Weise nicht an Geld kommen werden. Das kann daran liegen, dass es bei der Schufa negative Einträge gibt, oder dass die Verbindlichkeiten bereits eine gewisse Höhe erreicht haben. Ledige Bundesbürger erhalten in der Schweiz einen Geldbetrag von bis zu 3.300 Euro, bei verheirateten Paaren sind es 5.000 Euro. Natürlich handelt es sich nicht um wirklich hohe Summen, doch möglicherweise lässt sich damit schon das eine oder andere Problem lösen. Deutsche Bürger müssen ein Mindesteinkommen von monatlich 1.200 Euro haben, bei Verheirateten sind es 1.500 Euro. Es dürfen bei anderen Schweizer Banken keine weiteren Verbindlichkeiten bestehen.

Die Vorteile des Schweizer Kredits

Ein Schweizer Kredit macht immer dann Sinn, wenn man einen Finanzierung vor hat, für die man keinen höheren Zinssatz in Kauf nehmen möchte, nur weil sich die Bonität verändert. Es besteht aber grundsätzlich immer die Möglichkeit, dass die Bonität eines Verbrauchers durch unvorhergesehene Ereignisse extrem sinkt. Das kann zum Beispiel durch den Verlust der Arbeit passieren, wenn dann eventuell Lastschriften nicht mehr eingelöst werden können.

Auch wenn es sich nur um vorübergehende finanzielle Schwierigkeiten handelt, können die Auswirkungen aufgrund von Schufa-Einträgen noch lange zu spüren sein. Selbstverständlich ist die Schufa eine nützliche Organisation, allerdings hat sie auch eine zu große Macht über die Verbraucher, und es kommt nicht selten zu Fehleinträgen. Ist man in eine prekäre Situation geraten, so kann ein Schweizer Kredit eine echte Hilfe darstellen.

Gerade Besitzer einer Immobilie können vom Schweizer Kredit profitieren, wenn zum Beispiel Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten anstehen und die finanziellen Mittel dafür aktuell nicht verfügbar sind. Wäre man auf eine Nachfinanzierung bei der Bank angewiesen, würden sicher lange Verhandlungen und weitere Kosten anfallen. In diesem Fall kann der Schweizer Kredit eine gute Alternative sein.

Ein Schweizer Kredit ist immer anonym und unkompliziert

Normalerweise erfährt in Deutschland niemand etwas von der Beantragung eines Kredits in der Schweiz. Dazu ist es allerdings notwendig, dass man die monatlichen Raten nicht vom Girokonto bei der Hausbank abbuchen lässt. Aus diesem Grund ist es ratsam, bei einer anderen Bank ein weiteres Girokonto anzulegen, damit der Kredit bedient werden kann. Deutsche Banken sehen zwar die Kreditanfragen bei anderen Instituten nicht, dafür jedoch die ausbezahlten Geldsummen. Das ist für deutsche Banken wichtig, damit sie immer über die aktuellen finanziellen Verhältnisse im Bilde sind.

Beim Schweizer Kredit muss man sich leider mit fixen Kreditbeiträgen abfinden, die Höhe lässt sich nicht verhandeln. Der Zinssatz ist für alle Kreditnehmer gleich, da ja keine Überprüfung der Bonität stattfindet. Dafür ist die Abwicklung jedoch sehr schnell und unbürokratisch, es müssen lediglich ein paar Unterlagen vorgelegt werden, und schon kann der Betrag auf ein deutsches Konto ausbezahlt werden.

Darauf ist bei der Beantragung eines Schweizer Kredits zu achten

Meistens wird ein Kredit in Deutschland ja aufgrund von finanziellen Missverhältnissen abgelehnt. Deshalb muss man auch vor dem Kreditantrag bei einer Schweizer Bank sicher gehen, dass man die monatlichen Raten auch problemlos zurückzahlen kann. Sind die Rückzahlungen gerade so zu stemmen, riskiert man, dass man früher oder später in die Schuldenfalle gerät. Es sollte auf jeden Fall immer ein gewisser Puffer vorhanden sein, so dass man auch bei ungeplanten Ereignissen liquide bleibt.

Vorkosten dürfen bei einem Schweizer Kredit nicht entstehen, fallen irgendwelche Gebühren an, so deutet dies auf einen unseriösen Anbieter hin. Am besten schließt man den Kredit übers Internet bei einem seriösen Vermittler ab, dieser übernimmt alle wichtigen Schritte bis zur Auszahlung des Darlehens. Man muss lediglich ein paar persönliche Angaben machen und die letzten Einkommensnachweise vorlegen. Falls eine Zusage erfolgt, werden die Unterlagen per Post zugeschickt, nach der Unterschrift wird die Summe schnellstmöglich überwiesen.

Theoretisch kann man auch einen Fremdwährungskredit bei einer Schweizer Bank aufnehmen. Unter Umständen fällt die Kreditschuld dann niedriger aus, wenn der Wechselkurs für Schweizer Franken günstig ist. Früher war der Franken noch an den Euro gekoppelt, das ist heutzutage nicht mehr so. Durch die Stärke des Schweizer Franken können Raten stark in die Höhe schnellen, es besteht also immer ein gewisses Risiko, das man lieber nicht auf sich nehmen sollte. In Deutschland muss man beim Kreditantrag häufig einen Verwendungszweck angeben, beim Schweizer Kredit ist dies nicht notwendig.